Historie



200 Jahre Bäcker der Stadt

Die Anfänge Die Stadtbäckerei Gatenbröcker kann auf eine über 200-jährige Backtradition im Herzen des Ruhrgebiets zurückschauen.Das heutige Unternehmen hat seine Wurzeln im Gelsenkirchener Stadtteil Hessler.

Hier in der Kanzlerstrasse führten die Vorfahren des heutigen Inhabers Friedrich Gatenbröcker in mehreren Generationen bis Ende der 50er Jahre eine handwerklich geprägte Bäckerei mit Backstube und Verkaufsladen.

Erst der Vater des heutigen Inhabers legte zusammen mit seiner Ehefrau Anfang der 60er Jahre den Grundstein für das heutige Unternehmen.

Die Anfänge Seine Voraussicht führte ihn damals zu dem Entschluss, im näheren Umkreis Verkaufsfilialen zu eröffnen; später wurden weitere Filialen eröffnet, die auch mit kleinen Backstuben und einem Bäcker ausgestattet waren, die sogenannten Schau-Backstuben.

Diese Schritte erwiesen sich als wegweisend für die weitere erfolgreiche Entwicklung des Unternehmens.

Die Qualität, Frische und Vielfalt des Backwarenangebotes setzte sich bei den Kunden durch, so dass eine Erweiterung des Filialnetzes als geboten erschien.


In relativ kurzer Zeit entstanden in fast allen Gelsenkirchener Stadtteilen Verkaufsstellen.

Diese erfolgreiche Entwicklung führte schnell zu einem Kapazitätsproblem für die Backstube in Hessler; plötzlich war sie zu klein geworden, so dass man zusätzlich in einer ehemaligen Brotfabrik in Rotthausen backen musste.

Auch dieser Schritt erwies sich als richtig, war aber auf Dauer nicht ausreichend.

So entschloss sich Friedrich Gatenbröcker sen. mit seiner Frau und seinem Sohn die Produktion an einem Standort zu konzentrieren, man schrieb das Jahr 1978.

Die Wahl fiel auf ein Gelände in Gelsenkirchen-Erle, dem heutigen Firmensitz.

Hier entstand eine für damalige Verhältnisse großzügige, moderne Backproduktion, die bis zum heutigen Zeitpunkt ständig erweitert wurde. Hierbei wurde sowohl bautechnisch wie auch produktionstechnisch den jeweils neuesten Entwicklungen Rechnung getragen.

Nach dem plötzlichen Tod des Vaters 1989 führte der heutige Inhaber Friedrich Gatenbröcker mit seiner Mutter das Unternehmen fort. Die Erfolgsgeschichte konnte im Sinne des Vaters fortgeschrieben werden.

Heute

Das Unternehmen betreibt heute in sieben Ruhrgebietsstädten rund 60 Filialen

Es gilt als zuverlässiger Arbeitgeber und gibt über 500 Menschen einen sicheren Arbeitsplatz in Gelsenkirchen und der angrenzenden Region.

Das Filialkonzept hat sich im Laufe der Zeit von der einfachen Bäckereifiliale über die angegliederten Schaubackstuben stetig verändert. In jüngster Zeit wurde den Trends der Zeit Rechnung getragen und der klassische Bäckereiverkauf wurde teilweise mit grosszügigen Cafés oder Bistros erweitert, so dass die Kunden in angenehmer Atmosphäre verweilen können.

Hier finden alle Bevölkerungsgruppen vom Frühstück über kleine Zwischenmahlzeiten bis zum Nachmittagskaffe immer ein breites Angebot. In den Sonntagsfilialen finden die Kunden ein reichhaltiges Frühstücksangebot sowie ein breites Tortensortiment für die Kaffeetafel Die "Gutes von Gestern" Filialen bieten gerade in der heutigen Zeit eine gute Alternative.

Erfolgsgeheimnis / Firmenphilosophie

Trotz der Betriebsgröße hat der Inhaber immer ein Ohr für die persönlichen Belange seiner Mitarbeiter; auch das prägt den Unternehmensgeist und führt zu einem familiären Zusammenhalt.

Dieses Zusammengehörigkeitsgefühl ist ein wesentlicher Faktor für motivierte und freundlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Verkauf sowie für engagierte Bäckerinnen und Bäcker in der Produktion.

Gerade deshalb backen die Mitarbeiter eine permanent gleichbleibende hohe Qualität, die sich in täglich bis zu 500 Artikeln aus den Bereichen Brötchen, Brot, Feingebäck und Konditorei widerspiegelt.

Die Backwaren werden nach alt hergebrachter Handwerkstradition und nach Familienrezepten unter Vermeidung jeglicher chemischer oder konservierender Zusätze hergestellt.

Sämtliche Brotsorten werden mit selbst gezüchteten Sauerteigen oder Weizenvorteigen gebacken.

Alle Back-, Feinback- und Konditoreiwaren unterliegen einer ständigen Qualitäts- und Hygienekontrolle, welche von einer angestellten Ökotrophologin durchgeführt wird.

Alles frisch... Alles gut... Alles da...