Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute ist so nah?

Was Goethe sich schon gefragt hat, haben wir uns bei unseren Partnerschaften auch gedacht – und kooperieren daher mit Unternehmen, die wir persönlich kennen und seit vielen Jahren schätzen.

Hier stellen wir Ihnen vier von ihnen vor – und wenn Sie mehr über sie wissen möchten, besuchen Sie sie doch einfach. Ist ja nicht weit.

Nähe

Vertrauen

Qualität

Die Mühle Mense in Dorsten verarbeitet aus Überzeugung und Tradition hochwertige Naturprodukte und liefert unser Roggenmehl. In der handwerklichen Mühle vereinen sich klassische Müllereimaschinen mit modernster Steuerungstechnik. Dies ermöglicht eine nachhaltige und schonende Vermahlung von Brotgetreide. Mehrmals täglich wird das Mehl auf die inhaltlichen Qualitäten untersucht wie Enzyme, Stärke und Backeigenschaften.

Die Mühle ist seit Generationen ein Familienbetrieb. Auch die heutige Geschäftsführerin Barbara Mense hat das Müllerhandwerk gelernt. 2010 stellte das Unternehmen seinen gesamten Energiebedarf auf regenerative Energie um.

Weitere Infos hier

Die Rolandmühle in Recklinghausen wählt bei jeder Ernte diejenigen Aufwuchsgebiete aus, deren Getreide die beste Mehlqualität ergibt, und liefert unser Weizen- und Dinkelmehl. Aus den besten Anbauregionen kauft das Unternehmen diejenigen Weizenqualitäten, aus denen es erstklassige Mehle herstellen kann.

Das mehrere Generationen umspannende Familienunternehmen verbindet die Müllertradition mit Zukunftsorientierung: Durch Umbau und Erweiterung gehört die Rolandmühle in Recklinghausen heute zu den modernsten Mühlen in Deutschland. Wichtige Werte sind die Gesundheit der Mitarbeiter, die Schonung von Ressourcen an Rohstoffen und Energie und die soziale Verantwortung des Unternehmens.

Weitere Infos hier

Die Geschichte der Kaffeemanufaktur Heimbs aus Braunschweig reicht bis ins Jahr 1880 zurück. Damit zählt sie zu den ältesten Röstereien in Deutschland – und zu einer der wenigen Kaffeemanufakturen. In kleinen Chargen rösten die Experten sortenreine Kaffeebohnen nach einem patentierten Verfahren – und Kaffeekenner schätzen das Resultat dieses aufwändigen Verfahrens.

Bereits 1954 hat Heimbs ein Röstverfahren entwickelt, bei dem die Kaffeebohnen in einem indirekt erhitzten Luftstrom verwirbelt und schonend geröstet werden. Durch die Verweildauer im heißen Luftstrom können die Kaffeebohnen ihre Röstaromen entfalten und laufen nicht Gefahr zu verbrennen.

Weitere Infos hier

Die Marke Allegretto aus dem Hause Heimbs verbindet italienische Röstkunst und die Tradition der Kaffeemanufaktur. Heraus kommt eine Espressovielfalt mit zwölf Sorten von mild bis intensiv, auch aus nachhaltigem Anbau.

Der Kaffee wird im historischen Gewölbekeller von 1880 bei idealer Temperatur gelagert bis zur Röstung. Jede einzelne Röstpartie ist so unterschiedlich wie die Region, aus der sie stammt. Um ihren typischen Charakter vollständig zu entfalten, ermitteln die Röstmeister die idealen Röstparameter, indem sie das Anbaugebiet berücksichtigen, die Größe der Kaffeebohnen und vor allem den Geschmack des Kaffees.

Weitere Infos hier